M56971 - Cantate Musicaphon Records

Direkt zum Seiteninhalt
Katalog > Detailseiten > M56900-949
Voilà Viola!
Vol. 1: Great Britain

Geoffrey Grey: Sonata
Adam Gorb: Valse and Nocturne; Humoresque
Benjamin Britten: Lachrymae, op. 48
Sir Arthur Bliss: Sonata

Karin Dolman, Viola
Caecilia Boschman, Klavier

Die Viola ist geradezu maßgeschneidert für britische Musik. Das Instrument verfügt über einen etwas melancholischen Charakter in Verbindung mit einem leicht phlegmatischen Temperament. Und es ist relativ gemäßigt im Klang im Vergleich zu Violine oder Cello. Aber die Viola kann auch virtuos und extrem leidenschaftlich wirken, und diese verschiedenen Aspekte werden noch gekrönt durch den Schwung vieler britischer Kompositionen für die Bratsche. Die Titelauswahl für diese SACD beweist das. Die Entwicklung des Repertoires für Viola in Großbritannien im 20. Jahrhundert ist im wesentlichen das Verdienst einer Person, des Bratschers Lionel Tertis (1876-1975). Arthur Bliss hatte mit gutem Grund in seiner Autobiographie „As I Remember“ geschrieben, dass es Tertis war, der die Viola, das Aschenputtel unter den Instrumenten, in eine Prinzessin verwandelt hat. Systematisch beauftragte er Komponisten, für sein Instrument zu schreiben, und dank ihm wurde das Bratschenrepertoire angereichert um Werke von Arthur Bliss, William Walton, Arnold Bax, Frank Bridge und Gustav Holst. In Tertis‘ Nachfolge waren es die Interpreten William Primrose (1904-1982) und Cecil Aronowitz (1916-1978), die intensiv die britische Musik förderten – zum Beispiel waren beide an der Schaffung der zwei Versionen von Brittens „Lachrymae“ beteiligt. Primrose übersiedelte 1937 in die Vereinigten Staaten, wo er 1944 wieder ein Konzert für Viola bestellte, bei Belá Bartók.
CANTATE und MUSICAPHON sind Label des KLASSIK CENTER KASSEL
Glöcknerpfad 47, D-34134 Kassel
Tel. +49 561 81507461, Fax 81507463
Zurück zum Seiteninhalt